Der Sommer 2019 kann kommen: Tipps für das Bauchmuskeltraining

Fitness, Gesundheit, Wohlbefinden

Der Sommer 2019 kann kommen: Tipps für das Bauchmuskeltraining

1. Mai 2019 Allgemein 0

 

Der Wunsch ist da, bei Frauen, genauso wie bei den Herren der Schöpfung: Ein Sixpack für ihn, ein möglichst flacher Bauch für sie, damit die perfekte Bikini-Figur den Sommer zum Hochgenuss werden lässt. Dafür gibt es eine ganze Reihe praktischer Übungen, die du ganz einfach zu Hause machen kannst. Ich fand die hier als Einstieg ganz hilfreich.

Bevor es an die Übungen geht, ist aber eine grundlegende Sache zu beachten:

Du solltet immer auf deine Ernährung achten. Gut für einen schlanken Bauch sind fettarme Lebensmittel. Mageres Fleisch, Fisch sowie Gemüse und Obst unterstützen dich bei deinem Vorhaben. Meide dagegen zuckerreiche Lebensmittel wie Schokolade und Kuchen. Die Kombination von Fett und Zucker macht schnell allen Fortschritt wieder kaputt. Der Bauch wird wieder dicker.

Ganz wichtig ist auch, dass du genug trinkst. Bitte keine Limonade oder Energydrinks. Stilles Wasser, gern aus dem Wasserhahn, ist am allerbesten. 1,5 Liter am Tag sollten es unbedingt sein!

Es kommt also ganz wesentlich darauf an, dass du dein Ernährungsverhalten grundlegend änderst. Allein durch die Übungen kannst du zwar die Bauchmuskeln stärken, davon bekommst du aber noch lange keinen flachen Bauch. Es muss darum gehen, dass du den Fettanteil in deinem gesamten Körper reduzierst. Das funktioniert am besten mit einer Mischung aus Ganzkörpertraining, Ausdauersport und einer gesunden Ernährung.

Doch nun zu den Übungen, mit denen du die Bauchmuskeln gezielt trainieren kannst:

Eine ganz einfache Möglichkeit, um Sit-ups zu trainieren, ist das Anheben der Beine im Liegen. Diese Übung wird als „Jackniff“ bezeichnet. Du kannst dabei beide Beine anheben oder als Variation auch abwechselnd mal das rechte und dann wieder das linke Bein. Diese Übung allein reicht nicht aus, um sehr definierte Bauchmuskeln zu bekommen. Sie ist aber ein guter Anfang.

Eine Alternative zu den klassischen Sit-Ups sind die Sit-Ups in der Seitenlage. Dazu musst du ein Bein beugen und den Ellbogen im Knie berühren. Dies erfordert etwas mehr Anstrengung. Fünf Minuten lang solltest du dieses Training machen.

Eine weitere Übung, die hilft, die Bauchmuskeln zu trainieren und den ganzen Körper zu harmonisieren, ist der Unterarmstütz. Geh auf eine Yogamatte, die Unterarme auf dem Boden aufstützen und die Füße aufstellen. Die Ellenbogen sind unter den Schultern, der Rücken ist gerade und der Bauch ist angespannt. Diese Position solltest du etwa 60 Sekunden halten. Dabei die Hüfte nicht zu weit nach oben strecken oder durchhängen lassen.

Neben diesen drei Übungen findest du eine Menge anderer im Netz. Hilfreich sind auch die zahlreichen Videos, die du beispielsweise auf Youtube findest. Da bekommst du die Übungen sehr anschaulich erklärt.

Eines ist jedoch wichtig. Ein Bauchmuskeltraining ist immer ein hartes Stück Arbeit. Du solltest keine Wunder in kurzer Zeit erwarten. Bauchmuskeltraining ist wie ein Langstreckenlauf. Es braucht Ausdauer, viel Zeit und Geduld, und manches wirst du auch mit noch so viel Training nicht erreichen können, denn unser Körper ist teilweise genetisch „vorkonstruiert“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.