Pilates – Es braucht nicht viel um viel zu erreichen

Fitness, Gesundheit, Wohlbefinden

Pilates – Es braucht nicht viel um viel zu erreichen

5. Februar 2018 Allgemein 0

Es gibt Dinge im Leben, denen man nie direkt begegnet ist, zu denen man niemals Bezug hatte und plötzlich tauchen diese Dinge an jeder Ecke und bei jeder Gelegenheit auf. Für mich sind Pilates Kurse eines dieser Dinge. Als ich den Begriff Pilates vor einigen Jahren zum ersten Mal hörte, dachte ich: “Oh, das klingt lecker, das will ich auch mal essen…” 😉 Umso überraschter war ich, als später die Frau meines Tae Kwon Do-Trainers von Zeit zu Zeit als Pilates Lehrer zu uns ins Training kam um stark und weniger stark beanspruchte Muskelgruppen je nach Bedarf gezielt zu entspannen oder zu aktivieren. Da habe ich gelernt: “Es schmeckt zwar nicht, aber dafür macht es Spaß!” 🙂

Und nun, vor einigen Monaten, haben sich zwei meiner besten Freunde unabhängig voneinander in einem Pilatesstudio angemeldet und obendrauf haben wir jetzt auch im Büro einmal wöchentlich Besuch von einem Pilates Lehrer. Plötzlich gibt es Pilates Kurse wo man nur hinschaut 😉 Ich bin zwar immer erstmal reflexartig skeptisch, wenn da irgendwo ein neuer Mainstream emporsteigt, aber ich muss sagen, ich kann es verstehen!

Selbst bin ich nie über die gelegentlichen Pilates Kurse im Tae Kwon Do Training hinausgekommen, weil mir bis zu vier Mal Kampfsport pro Woche bereits gereicht hat. Jedoch fühlte ich mich nach den Pilates Kursen trotz der Kraftanstrengung immer irgendwie gelassener und entspannter. Jedenfalls solange bis am nächsten Tag der Muskelkater zu spüren war… 😉

Ein weiteres starkes Argument für Pilates ist in meinen Augen, dass es ohne große Geräte auskommt. Ein weicher Teppich oder eine Matte sind bereits alles, was man für die grundlegenden Übungen benötigt. Mit einfachen Dingen wie Bällen oder Bändern lassen sich die Trainingsmöglichkeiten dann um ein Vielfaches erweitern. Dadurch ist Pilates bestens für das Training in den eigenen vier Wänden geeignet. Um das Verletzungsrisiko zu minimieren sollte man am Anfang aber unbedingt mit einem erfahrenen Pilates Lehrer zusammenarbeiten!

Übrigens weiß ich nicht, ob es nur mir so ging, aber für mich klang der Begriff Pilates immer irgendwie traditionell und fernöstlich. Aber auch damit lag ich falsch, wie mich einer meiner Freunde aus dem Pilatesstudio aufgeklärt hat. Entwickelt wurde die Pilates-Methode von dem 1883 in Mönchengladbach geborenen Joseph H. Pilates.

Also dann: Viel Spaß beim Trainieren!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.